Sanierung Wohnhaus Pestalozzistrasse Zürich

Energetische Sanierung Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich
  • Dokumentation
  • Lage
  • Ort Zürich, Schweiz
  • Gesamtbaukosten CHF 3,2 Mio.
  • Auftragsart Direktauftrag
  • Programm Mehrfamilienhaus mit 7 Mietwohnungen
  • Realisierung 2018–2021
  • Mitarbeit Projekt Philippe Niffeler, Lukas Nussbaum, Gabriela Traxel
  • Auftraggeber Hans Kaspar Stiftung, Zufikon
  • Bauleitung Befair Partners AG, Zürich
  • Statik Holzbaubüro Reusser GmbH, Winterthur/Synaxis AG, Zürich
  • Projektstatus in Planung
  1. 09.2019

    Start Submission

    Start Submission
  2. 06.2019

    Bewilligung Baueingabe

    Das Projekt wird nach erfolgreicher Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege bewilligt.

  3. 05.2019

    Abgabe Bauprojekt

    Abgabe Bauprojekt

    Das Bauprojekt ist genehmigt.

  4. 02.2019

    Baueingabe und Publikation

    Das Projekt wird in überarbeiteter From eingegeben.

  5. 12.2018

    Projektänderung

    Projektänderung

    Aufgrund einer privatrechtlichen Vereinbarung kann die Aufstockung leider nicht realisiert werden.

  6. 08.2018

    Projektstart

    Projektstart

    Nach erfolgreicher Studie wird die Planungsphase lanciert.

  7.  

Situation

Das Gebäude kommt in seiner ursprünglichen Form im von kleinteiliger Bebauungsstruktur geprägten Quartier Fluntern zu liegen. Am Zürichberg, auf halber Strecke zwischen See und Zoo, überblickt es auf Augenhöhe mit der ETH und der UZH die Altstadt von Zürich. Die Pestalozzistrasse ist geprägt von Baumeisterarchitektur Ende des 19. Jahrunderts. Die kompakten klaren Baukörper sind geschmückt mit architektonischen Motiven verschiedenster Epochen und stehen mal giebel-, mal traufseitig zur Strasse. Üppiges Grün zieht sich durch die Zwischenräume und umschwemmt die bestehenden Bauten.

Situation Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern
Fassade Energetische Sanierung Pestalozzistrasse Zuerich

Volumetrie

Das Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1940 steht in seiner heutigen Form als Fremdkörper im von Baumeisterarchitektur um 1900 geprägten Fluntern. Im Zuge der Energetischen Sanierung wird dem Gebäude ein gänzlich neuer Ausdruck verliehen, welcher sich einerseits in das Quartier einfügt, andererseits eine selbstsichere Eigenständigkeit erhält.

Durch die Adaption leitender architektonischer Motive wie Mittelrisalit und Steildach wird eine Analogie zu den umgebenden Gebäuden hergestellt, jedoch gleichzeitig eine zeitgenössische Formensprache antizipiert. Durch die mittige Überhöhung des Hauses und deren Vertikalität wird die Strassenseite klar als Front erkennbar.

Der Giebel wird aus der Mitte gerückt, was eine Verschiebung des volumetrischen Schwerpunkts ermöglicht und das Gebäude als im Hang verankert erscheinen lässt. Die bestehenden Fenster werden durch das Einführen von sichtbar aufgesetzten Storenkasten optisch vergrössert und von ihrer ursprünglich quadratischen, in eine stehende Proportion überführt.

  • Situation Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern Foto©Andreas Buschmann

    1/2

  • Situation Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern Foto©Andreas Buschmann

    2/2

Erdgeschoss Grundriss Garten Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern
Ansicht Fassade Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern
Ansicht Fassade Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern
Diele Eingang Bestand Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern Foto©Andreas Buschmann
Grundriss Diele Energetische Sanierung Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern

Grundriss

Die bestehenden Dielenwohnungen werden innerhalb der gegebenen Struktur an heutige Wohnstandards angepasst und mittels geringfügiger, jedoch präziser Eingriffe in ihrer Charakteristik verstärkt. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss wird auf eine Zusammenlegung von Räumen, zu Gunsten der gegebenen Wohn-Typologie verzichtet. Im 2. Obergeschoss wird die Wand zwischen den gartenseitig gelegenen Wohn- und Essräumen entfernt, da sich hier durch die Untersicht des neuen Dachs eine räumliche Zonierung einstellt. Lediglich die Räume werden überhöht, welche dem dauernden Aufenthalt dienen, um die szenografische Wirkung dieser zu stärken. Während Küche und Wohn-/Essräume neu bis unters Dach reichen, bleibt in den übrigen Räume die heutige Raumhöhe bestehen; der entstehende Binnenraum zwischen Bestand und neuem Dach wird zur Leitungsführung verwendet, wodurch ein konzentriertes Austreten dieser gewährleistet werden kann. Dem Dach wird eine Terrasse mit Blick vom Limmattal, über den See bis in die Alpen eingeschrieben.

Grundriss Diele Energetische Sanierung Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern

Struktur

Strukturelle Eingriffe werden so gering wie möglich und nötig gehalten. Die Substanz in Massivbauweise ist gut und wird wo nötig ergänzt. Die Aussenwände werden lediglich gedämmt und mit einem hellen mineralischen Feinputz in ein adäquates Kleid gehüllt, welches durch die prägnant gefärbten Holzmetall-Fenster kontrastiert wird. Das Dach wird ähnlich seiner Nachbarn mit einem Stehfalzblech in UGINOX gehüllt. Stahlstützen, Geländer und Absturzsicherungen aus Stahl werden dunkel gehalten und in ihrer Fügung von Horizontalen dominiert. Durch eine dezidierte Wahl von Materialien und deren entsprechenden Farbigkeiten wird innen wie aussen eine gebührende Angemessenheit erwirkt.

Schnitt Erweiterung Raum unter Dach energetische Sanierung Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich Fluntern
  • Modell Diele Eingang Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich

    1/3

  • Modell Diele Eingang Einbauschrank Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich

    2/3

  • Modell Diele Eingang Mehrfamilienhaus Pestalozzistrasse Zuerich

    3/3

Dachaufstockung in Holzbau mit Holzbaubuero Reusser Winterthur
Fassade Materialien Energetische Sanierung Pestalozzistrasse Zuerich
Balkone Staketengeländer Ausstellmarkise